Wissenswertes im Bundesland Rheinland-Pfalz

Neue Förderkriterien für die Fortbildung von Kita-Fachkräften

Die pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten ist für die Zukunft unseres Landes von elementarer Bedeutung. Um diese Arbeit zu stärken, unterstützt das Land die Erzieherinnen und Erzieher durch ein landesweites Fortbildungsprogramm.

Ab 1. Januar 2015 gelten für den gesamten Bereich der Fortbildungsförderung von pädagogischen Fachkräften in Kitas die neuen Förderkriterien des Kinder- und Jugendministeriums.

Kita!Plus heißt das neue  Acht-Säulen-Landesprogramm zur Qualifizierung und Prozessbegleitung der pädagogischen Fachkräfte und Teams in Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz“.   Den Leitideen von Kita!Plus folgend, werden neue thematische Schwerpunkte bei der Zusammenarbeit mit Eltern und Familien sowie der einrichtungs- und teambezogenen Prozessbegleitung gesetzt. Die Anforderungen an Konzept und inhaltliche Gestaltung von Fortbildungen wurden dazu umfassend überarbeitet und die Antragsverfahren angepasst und vereinfacht.

6 Förderbereiche zur prozessorientierten Weiterbildung

Neu ist, dass die Maßnahmen zur Fortbildung nunmehr 6 Förderbereichen zugeordnet werden:

Förderbereich 1: Entwicklungsbegleitung von Kindern
Förderbereich 2: Zusammenarbeit mit Eltern und Familien
Förderbereich 3: Sprachbildung und interkulturelle Kompetenz
Förderbereich 4: Praxisanleitung
Förderbereich 5: Leitung der Kindertagesstätte
Förderbereich 6: Prozessbegleitung: Supervision/Coaching/Organisationsentwicklung

Hierbei handelt es sich um mehrtägige Veranstaltungen, die sich bis zu zwei Jahre erstrecken dürfen.

Förderbereich

mindestens höchstens

1

5 Tage = 40 UE 15 Tage = 120 UE

2

3 Tage = 24 UE 10 Tage =   80 UE

3

8 Tage = 64 UE   9 Tage =   72 UE

4

7 Tage = 56 UE   7 Tage =   56 UE

5

3 Tage = 24 UE

10 Tage =   80 UE

6

2 Tage = 16 UE   6 Tage =   48 UE

Diese Förderbereiche werden mit jeweils 400,- € pro Tag gefördert. Sie treten anstelle der bisherigen Struktur von Pflicht-, Wahl und Themenmodulen und ermöglichen eine flexible, eng am Bedarf der Fachkräfte und Teams orientierte Gestaltung von Fortbildung.

Die alten Zertifikats(Stempel) Hefte

Die Zertifikats(Stempel)-Hefte behalten ihre Gültigkeit und sind weiterhin eine wertvolle Bescheinigung der Fachkräfte und von Bedeutung für das Personalmanagement der Träger (z. B. Nachweis bei Bewerbungen). Anbieter von Fortbildungen können weiterhin Teilnahmen i. S. des Fortbildungscurriculums „Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an“ (2005-2014) in den in der Fachpraxis vorhandenen Zertifikatsheften bescheinigen. Sobald alle hierfür erforderlichen Fortbildungen absolviert und im Zertifikatsheft bescheinigt sind, verfügt die pädagogische Fachkraft über das Zertifikat „Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an“. Eine zusätzliche Beurkundung ist nicht vorgesehen.  Neue Zertifikatshefte gibt es nicht mehr – für die Fortbildungen nach den neuen Förderkriterien vom 15.07.2014 gelten diese Hefte nicht. (Auszug Landesjugendamt Rheinland-Pfalz).

Bescheinigung ausstellen lassen für ein volles Zertifikatsheft:
Für Zertifkatshefte, die „fast oder ganz gefüllt“ sind, kann der Arbeitgeber –  Träger der Kindertagesstätte – eine zusammenfassende Bescheinigung über das Absolvieren des Zertifikats ausstellen lassen. Hierzu steht auf dem Kita-Server unter der Rubrik „Kitas in RLP“ im exklusiven Zugangsbereich für die Kitas und Träger eine printfähige Vorlage als Download bereit. Damit kann den pädagogischen Fachkräften bei Bedarf ein zusätzlicher Nachweis zur Verfügung gestellt werden, der z. B. für Aushänge in der Einrichtung, Druckschriften wie Elternbriefe, aber auch in Bewerbungsunterlagen eingesetzt werden kann.

Antragsberechtigte

Bei Anträgen von Kindertageseinrichtungen ist darauf zu achten, dass nur der Träger der Einrichtung den Antrag stellen kann. Er ist als Antragsteller mit seiner Anschrift aufzuführen und muss den Antrag unterschreiben und abstempeln. Im Übrigen sind alle berechtigten Fortbildungsanbieter in der Anbieterliste aufgeführt. Seit 2014 gehört auch unser Institut IBE-Gieleroth dazu – wir sind antragsberechtigt! Wir sind vom Land Rheinland-Pfalz auf die Liste der Anbieter für ErzieherInnen-Weiterbildungen im Rahmen des Landesprogramms KiTa!Plus mit Berechtigung zur Förderung vom Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung aufgenommen worden.

Anträge/Antragsfristen

Die  Verwaltungsvorschrift besagt, dass Förderanträge für Maßnahmen, die im Zeitraum

  • vom 1. Januar bis 30. Juni eines Kalenderjahres stattfinden sollen, bis spätestens zum 1. September des vorhergehenden Kalenderjahres zu stellen sind und die
  • vom 1. Juli bis 31. Dezember eines Kalenderjahres stattfinden sollen, sind bis zum 1. März des laufenden Jahres zu stellen.

Wichtig:  Maßnahmen, die im ersten Halbjahr 2015 beginnen, haben eine Sonder-Antragsfrist bis spätestens 6 Wochen vor Maßnahmenbeginn. dies gilt nur für das erste Halbjahr.

Rechtswirksame Förderanträge sind unterschrieben per Post an die Adresse zu senden, die auf den Antragsformularen angegeben ist. Gleichzeitig sind Antragsdateien zur Erleichterung der Bearbeitung als gespeicherte Excel-Arbeitsmappe per E-Mail zu übersenden. Entscheidend für die Frist ist der Eingang des unterzeichneten Originalantrages in Schriftform und nicht der Eingang einer E-Mail. Die Einreichung eines Antrages in elektronischer Schriftform gilt grundsätzlich als nicht rechtswirksam.

Zuschußhöhe

Laut der Förderkriterien müssen mindestens 10 pädagogische Fachkräfte nach der Fachkräftevereinbarung aus Rheinland-Pfalz (mit Wohnsitz und/oder Arbeitsplatz in einer Kita in RLP) an der Fortbildung teilnehmen.  Eine größere Personenzahl wird erwünscht, da es sich jetzt um mehrtägige Veranstaltungen handelt.

Neu und sehr wichtig: Nur bei  einer Teilnehmerzahl von mindestens 10 Personen wird der Zuschuss in voller Höhe ausgezahlt. Wenn sich in begründeten Ausnahmefällen die Anzahl der Teilnehmenden im Verlauf der Maßnahme ausnahmsweise auf 9 oder 8 Personen reduziert, so wird der bewilligte Zuschuss um ein bzw. zwei Zehntel gekürzt. Eine weitere Unterschreitung der Mindestanzahl an Teilnehmenden hat zur Folge, dass die Förderfähigkeit der Maßnahme nicht mehr gegeben ist (Auszug aus den Angaben des Landesamtes Webseite lsjv.rlp.de 10.2014).

IBE-Gieleroth informiert:

Beachten Sie den Förderbereich 6 : Prozessbegleitung: Supervision / Coaching / Organisationsentwicklung
Ab 2015 im Rahmen des Landesprogramms KiTa!Plus gibt es die Möglichkeit die Konzeptions(weiter)entwicklung, Teamprozesse als auch Qualitätsentwicklung mit Fördermittel zu unterstützen.

Als freie Fachberatung arbeite ich seit 2006 in vielen Kindertageseinrichtungen sowohl in Rheinland-Pfalz als auch in NRW.  Ab 2015 können Sie mit mir Ihre KiTa stärken und die Möglichkeit einer Förderung nutzen. Bei Bedarf stellen wir auch die jeweiligen Anträge für Ihren Träger beim Land.

Rufen Sie uns zeitig an, um noch in 2015 mit Ihrer KiTa zu starten.